Bekannt aus:

  • ATV2
  • ORF2

01 341 01

Mo.-Fr. 8:00-18:00 Uhr
Rückruf anfordern

Rückruf

Bitte tragen Sie Ihre Daten ein. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.

Möbel verkaufen und zu Geld machen

10.12.2015

Über die Jahre sammelt sich schon so einiges an, das mit der Zeit entweder im Keller oder auf dem Dachboden landet. Da sollte man sich die Frage stellen, ob man diese Möbel, das Spielzeug oder die Kleidung überhaupt noch braucht. Bevor man solche Sachen wegwirft, ist es besser sie zu verkaufen, um etwas mehr Geld in der Tasche zu haben. Einige Möglichkeiten, wo Sie Ihre Sachen verkaufen können, werden wir hier ansprechen.

Floh- und Trödelmarkt

Der Flohmarkt gewinnt immer mehr an Beliebtheit unter den Privatleuten, die ihre „alten“ Gegenstände verkaufen wollen. Dabei sollte man darauf achten, dass man den passenden Flohmarkt auswählt. Beispielsweise werden antike Möbel oder hochwertige Kleidung auf dem Antikmarkt verkauft. Hier trifft man eher auf Interessenten die nach solchen Gegenständen suchen. Für Kinderkleidung und Spielzeuge sind die sogenannten Familien-Basare geeignet. Bevor man auf dem falschen Flohmarkt landet, ist es ratsam die Flohmärkte zunächst selbst zu besuchen und zu beobachten, welches Publikum dort einkauft und welche Waren angeboten werden.Jedoch sollten Sie sich im Klaren sein, dass man auf Flohmärkten für Stellplätze Gebühren entrichten muss.

Gebrauchtmöbelhäuser

Eine weitere Möglichkeit wären die Gebrauchtmöbelhäuser. Diese kaufen Möbel, Haushalts- und Elektrogeräte auf und verkaufen sie in wieder zu günstigen Preisen. Der Vorteil hier ist, dass die Händler nach Hause kommen und die Möbel selbst abholen. Sie müssen also schwere und größere Möbel nicht selbst transportieren, was recht umständlich sein kann. Die Händler zahlen meist bar und die Preise sind angemessen und fair.

Wie man sonst noch gebrauchte Gegenstände zu Geld machen kann, wären Inserate in regionalen Zeitungen. Hier können Sie private Kleinanzeigen schalten, die jedoch mit geringen Gebühren verbunden sind. Sind es Gegenstände, für die sich Sammler und Liebhaber interessieren, dann können Sie mit guten Preisen rechnen. Gibt es einen Interessenten, so wird die Ware bei Ihnen abgeholt; der Käufer zahlt in der Regel bar. Sie können sich somit die Transportkosten sparen.

Online-Inserate und eBay

Falls Ihnen keines der oben genannten Möglichkeiten zusagt, dann gibt es noch die Alternative der Online-Inserate und eBay. Für Online-Inserate gibt es zahlreiche Portale wie zum Beispiel „Willhaben“. Der Vorteil hier ist, dass die Anzeigen meist kostenlos sind. Wenn Sie gute Preise erzielen wollen, dann können Sie Ihre Sachen auf eBay versteigern lassen. Ebay ist eine Auktionsbörse, wo die Käufer auf ein Produkt bieten. Der Bieter mit dem höchsten Angebot erhält dann die Ware. Sie als Verkäufer legen einen Startpreis fest, wobei Sie beachten müssen, dass eBay Gebühren berechnet, wenn der Startpreis über einem Euro ist. Diese Gebühren müssen Sie dann zahlen, selbst wenn der Artikel nicht verkauft wird.
Meist werden größere oder sperrige Möbel, bei denen der Versand schwieriger ist, an Selbstabholer verkauft. Dies könnte jedoch eventuell die Zahlt der Interessenten reduzieren.